Mittwoch, 5. Dezember 2012

Haarroutine und Produkte

Wie bereits schon mitgeteilt, wollt ich euch ja mal erzählen, welche Haarprodukte ich so für die Mädels nehme. Allerdings werde ich hauptsächlich schreiben, wie ich so bei der Großen vorgehe. Bei der Kleinen gibt es noch nicht ganz soviel zu erzählen. Sie hat zwar irre viele Haare und auch schon ziemlich lang, aber sie sind noch ganz fein, so dass ich da noch nicht viel mache. Zu sagen ist, dass ich für Sie hauptsächlich die Produkte verwende von "It's a curl".
 Ich hab damit bisher gute Erfahrungen gemacht und da sie eine recht empfindliche Kopfhaut hat, experimentiere ich da auch noch nicht rum.

So, nun aber zur Großen und unserer Routine. Wobei wir da eigentlich recht flexibel sind und ich das alles nicht immer so eng sehe..

Also Freitagabend ist bei uns meist Bade- und Haarwaschtag. Wir machen sogenanntes Co- Wash (conditioner wash). Das heißt, ich wasche Y. Haare nur mit Conditioner und vielleicht einmal im Monat mit Shampoo, wenn überhaupt. Conditioner haben ebenfalls reinigende Substanzen, jedoch wesentlich mildere als Shampoo. Merke: Shampoo entzieht dem Haar und der Kopfhaut Feuchtigkeit auf Dauer (auch die ohne Sulfate etc.), Conditioner gibt dem Haar Feuchtigkeit.....Es gibt einige gute Conditioner von teuer bis günstig. Da wir aber viel Conditioner verwenden und ich festgestellt habe, dass ich mit günstigen Produkten ebenfalls gute Ergebnisse erziele, bleiben wir jetzt bei den günstigen. Zur Zeit verwenden wir von dm die Alverde Spülung mit Arganöl (glaub ich). Also diese hier
Diese ist relativ neu bei dm und wir sind begeistert. Vorher haben diese mit lila (brombeerfarbend :-)) Deckel genommen (Hibiskus??). War auch gut. Aer diese mag ich lieber riechen und die Haare fühlen sich total gut an...Übrigens nehm ich ab und zu statt der Spülung auch die Intensivkur (gibt es passend zur Spülung)..
Also ordentlich mit der Spülung (oder Kur) einmassieren. 5 Minuten einwirken lassen. Danach "kämme" ich die Haare schon mal grob mit den Fingern durch. Dann ausspülen.
Raus aus der Wanne und die Haare nur leicht abtrocknen bzw. abtupfen (hört sich irgendwie komisch an).

Nun sind die Haare bereit für den Leave-in Conditioner. Meiner Meinung nach der beste, den wir zumindest bisher hatten, ist der von Giovanni.
Ich benutze davon allerdings nie viel, da Y. Haare schon von dem Waschen schon gut angereichert sind. Also den Leave-in gut einmassieren und anschließend die Haare mit einem groben Kamm kämmen.

Danach flechte ich die Haare in 3-4 große Zöpfe und dann wird geschlafen. Mit Satinmütze oder Kissen. Der glatte Stoff verhindert, dass die Haare sich nachts kaputt rubbeln (Ich schmeiß mich grad weg..wie sich das schon wieder anhört).

Am nächsten Morgen beginnen wir dann mit dem Styling. Dazu befeuchte ich die Haare immer nochmal ein bißchen mit so einer Zerstäuberflasche gefüllt mit Wasser-Conditioner Mix. Das mach ich übrigens immer bevor ich ihre Haare kämme. Also bloß nicht trocken kämmen. Würde ich bei ihren Haaren auch gar nicht können. Natürlich könnt ich auch ein teuren Detangler nehmen, aber die Sprühflaschen-Methode tuts auch.
Also nochmal kurz eingesprüht und leicht gekämmt und dann wird geflochten. Meistens zumindest. Ich muss zugeben, ich schaff es nicht immer einen Cornrow Style zu machen, dann werden es halt nur zwei große "Cornrows". Y. Haare sind eigentlich immer irgendwie geflochten oder zumindest zu einem Dutt gebunden. Für die Cornrows oder einfach um abstehende Haare zu bändigen, benutze ich meist auch den Eco Styler Olive. Habe den vor kurzem entdeckt und bin sehr zufrieden. Endlich mal ein Gel, dass nicht so zuklebt.
Beim Cornrow flechten, geb ich davon meistens vorm Flechten etwas davon ganz am Ansatz der Haare, damit die Frisur länger hält und nicht so schnell "frizzy" aussieht. So, dass war die übliche Routine. Wie gesagt, bei uns variiert es öfters mal. Hin und wieder verwende ich auch Kokosöl oder Karitébutter, hier auch bekannt als Sheabutter. Beides unraffiniert. Das Kokosöl bekommt man relativ einfach hier in Deutschland (Reformhaus, Internet etc.), bei Karitébutter ist es schon wieder nicht ganz einfach, wie ich finde und wenn dann nur schweineteuer. Wir haben das Glück, dass uns immer mal jemand was aus dem Senegal mitbringt. Allerdings kann das Zeug ganz schön stinken wenn es "unbehandelt" ist. Dann filtere ich es, koch es ab und füge ordentlich Aromastoffe hinzu, dann gehts. Falls mir jemand sagen, wo man hier Karitébutter bekommen kann zu einem normalen Preis, dann bin ich für Tipps offen;-)
Kokosöl, welches ja erstmal fest ist, erwärme ich meist ein bisschen in der Mikrowelle und reibe dann damit vor allem die Haarspitzen ein. Genauso mach ich es mit der Karitébutter.
Von dem Leave-in nehm ich übrigens jeden Tag ein bisschen nach dem einsprühen, wenn Y. Haare nicht gerade eingeflochten sind.

So, das wars erstmal. War ja auch genug. Gar nicht so einfach, alles zusammenfassen. Falls ihr Fragen habt, dann nur los...


Bis bald,
M.

Kommentare:

  1. Sehr schön, so mache ich es im Grunde auch, ausser das ich das ganze morgens mache und dann die Haare föhne (pfui, pfui) und überhaupt nicht kämme...woher hast du das Gel?

    AntwortenLöschen
  2. Leave-in und Gel habe ich von www.lexies-curls.de. Machst Du das jeden Morgen?? Wir machen das 1 die Woche. Im Sommer auch öfter. Je nachdem wieviel Sand so auf den Kinderköpfen gelandet ist..;-)

    AntwortenLöschen
  3. Huhu Melle,
    ja cool dass du auch einen Blog hast :) Das Banner ist ja toll, passt so richtig :) Liebe Grüße von Leser Nr. 4 :)Kristina

    AntwortenLöschen